Dringend-Abnehmen

Warum ein dringender Abnehmwunsch dick macht.

Die Waage zeigt Höchstgewicht:
„Oh mein Gott, jetzt muss ich aber schleunigst abnehmen.“

Vollgegessen nach einem Essgelage:
„Boah, ab morgen muss ich dringend Diät halten.“

Bei der Outfit Anprobe vorm Spiegel:
„Nix passt. Ich bin zu blad. Höchste Eisenbahn, ein paar Kilos zu verlieren.“

Du kennst wahrscheinlich solche Momente, in denen dir siedend heiß einfällt, dass es dringend an der Zeit ist, etwas an deinem Gewicht zu verändern. Meist sind das Momente, in denen wir uns gerade mies fühlen und daher alle möglichen Pläne machen, was wir nicht alles tun und verändern müssen, damit das Leben wieder besser wird. Zumindest die Sache mit den Kilos endlich in Ordnung kommt.

Pläne gut und schön. Solcherart Pläne gehen nur kaum auf. Im Gegenteil, gerade wenn es ums Abnehmen geht, schießen wir uns damit meistens ins eigene Knie. Warum?

Schauen wir uns die typischen Fallen an, in die wir tappen, wenn wir dringend abnehmen wollen.

Die typischen Fallen bei einem dringenden Abnehmwunsch

Wir denken, die Veränderung muss schnell gehen.

In der heutigen Zeit und in unserer Gesellschaft ist generell der Wunsch groß, dass alles möglichst schnell, schmerzlos und einfach geht. Ständig tauchen irgendwelche Wundermethoden auf, mit denen wir angeblich im Handumdrehen alles erreichen können, was wir wollen.

Dieses Phänomen zeigt sich auch am Diätmarkt. Gefühlt taucht jeden Tag irgendeine neue Wunderdiät auf, mit der du angeblich in 4 Wochen ganz locker 5 oder gar 10 Kilos verlierst. Ein Kinderspiel!

So, und wenn du jetzt dringend abnehmen möchtest, ist natürlich die Versuchung riesen groß, irgendeine Diät anzufangen, die dir ein schnelles Ergebnis verspricht. Lieber für ein paar Tage oder Wochen härtere Maßnahmen ergreifen, denkst du, und dafür bist du schon bald an deinem Ziel und das „normale“ Leben kann wieder beginnen.

Erst mit der Zeit und nach einigen Diäten merkst du langsam, dass du auf die schnelle Tour entweder dein Ziel(gewicht) gar nicht erst erreichst oder nicht lange dort bleibst. Oft sogar mehr wiegst als vorher. Kein Wunder!

Wir denken kurzfristig.

Um schnell Gewicht zu verlieren, nehmen uns vor, eine Weile auf etwas zu verzichten. Also beispielsweise mal keine Süßigkeiten oder keine „schlechten“ Kohlehydrate zu essen. Oder Dinner-Cancelling zu betreiben.

Auch umgekehrt: Wir nehmen uns vor, jetzt mal eine Zeit lang etwas Bestimmtes zu tun – natürlich etwas, was dabei helfen soll, abzunehmen. Also zum Beispiel intensiv Sport zu machen, einem strikten Plan zu folgen, Low-Carb zu essen oder für ein paar Wochen nur X Kilokalorien pro Tag aufzunehmen.

Ein Plan, ein Verzicht oder eine Gewohnheit mit Ablaufdatum. Solange bis wir unser Ziel erreicht haben. Und wohl viel öfter: Bis der erste Frust da ist, weil sich das gewünschte Ergebnis nicht schnell genug einstellt. Dann war´s das wieder.

Wir nehmen uns zu viel auf einmal vor.

Bei einem dringenden Abnehmwunsch ist üblicherweise die Liste der Vorsätze lang. Wir wollen nicht nur möglichst schnell, sondern gleich auch möglichst viel auf einmal verändern.

Je länger die Liste der Vorsätze, desto größer allerdings auch die Gefahr und die Wahrscheinlichkeit, dass wir gegen unsere eigenen Vorsätze verstoßen. Nicht einhalten, was wir uns vorgenommen haben.

Jetzt könnte frau natürlich sagen: „Ja mei! Hab ich mich halt mal an etwas nicht gehalten. Kein Drama. Weiter geht´s.“
Stattdessen neigen wir zur „Jetzt ist eh schon alles egal“-Denke und alle Vorsätze fliegen wieder über Board. Blöderweise fühlen wir uns dann auch noch als Versagerin, weil wir an unserer selbstgesetzten hohen Latte „gescheitert“ sind. Was wiederum sehr schnell dazu führt, dass wir den Frust mit Essen runterschlucken.

Wir machen uns selbst Druck.

Dringend. Schnell. Verzicht. Viel auf einmal. Bloß nicht (wieder) versagen. Endlich schlank sein.

Das alles macht Druck. Wir machen uns Druck.
Blöd, denn Stress ist in aller Regel höchst kontraproduktiv, wenn es ums Abnehmen geht. Das hat einerseits mit dem inneren Hormon-Cocktail zu tun, der dabei entsteht. Anderseits damit, dass viele von uns unter Druck gerne essen, um dieses unangenehme Gefühl wieder loszuwerden.

Es liegt wohl auf der Hand, dass der Druck durch nicht geplante, unkontrollierte Essanfälle noch größer wird. Absurder Weise übersehen wir dabei nur allzu leicht, wo du Ursache zu finden ist und dass wir uns diesen Druck ersparen könnten.

Wir leben unser Leben nicht.

Der Gedanke, dringend abnehmen zu müssen, führt oft dazu, dass wir unser Leben auf später verschieben. Quasi auf „Pause“ drücken.

Jetzt muss ich erst einmal schnell abnehmen, dann…

Also: Besser jetzt nicht zu der Einladung gehen, weil dort gibt es sicher ein köstliches Essen. Ausgehen mit Freundinnen lieber streichen. Sich jetzt noch nicht das schöne Kleid kaufen, weil in ein paar Wochen wird es mindestens eine Nummer kleiner sein müssen. Jetzt nicht ins Freibad gehen, weil die Figur noch nicht Bikini tauglich ist. Mit der neuen Frisur lieber noch warten, bis das Gewicht passt. Und so weiter.

Wir setzen nicht nur unsere Körper, sondern auch unsere Seele auf Diät.
Was wiederum einen großen Haken hat, denn seelischen Hunger stillen wir in der Not oft mit Essen.

Wir blockieren uns mit unseren Gedanken.

Wir boykottieren uns nicht nur mit den oben genannten Fehlern. Wir blockieren uns auch und gerade mit den bewussten oder unbewusst Gedanken, die mit einem dringenden Abnehmwunsch verbunden sind. Schwarz auf weiß schaut so ein Gedankenmix beispielsweise so aus:

„Ich bin viel zu dick.“ „Ich schau schrecklich aus.“  „Ich kann mich so nicht zeigen.“ „Ich fühl mich nicht wohl in meiner Haut“, „So wie ich bin, bin ich nichts wert.“,  „Ich bin häßlich.“ „Ich kann Versuchungen einfach nicht widerstehen.“ Ich werde schon vom Hinschauen dick.“ „Ich muss mich endlich mehr unter Kontrolle haben.“
Und so weiter.

Mit diesem „zu dick“ Mindset kreierst du deine Realität – du wirst immer und immer wieder eine „zu dick“ Realität erleben. Mit diesem Mindest ist es extrem schwierig, deine Verhaltensweisen zu verändern. Mit diesem Mindest ist es unmöglich, dauerhaft abzunehmen, glücklich zu sein und erfüllt zu leben.

Wenn du das nächste Mal (oder jetzt gerade) einen dringenden Abnehmwunsch verspürst, halt bitte inne und atme ein paar Mal tief durch.

Mach dir bewusst: Abzunehmen ist in den allerseltensten Fällen lebensnotwendig. Die Waage zeigt dir nicht an, wie schön, wie liebenswert und wie wertvoll du bist. Dein Gewicht bestimmt nicht darüber, was du tun kannst und was nicht. Du kannst ein großartiges Leben haben, egal wie viel du wiegst.

Entspannt dich! Du MUSST nicht dringend abnehmen.
Kein Grund für ein Drama.

Der schnellste Weg, um tatsächlich und zwar langfristig abzunehmen, ist auszusteigen aus dieser ganzen Diät-Denkerei.
Den Fokus NICHT auf dem Abnehmen zu haben, sondern darauf,

  • (wieder) eine gute Beziehung zu deinem Körper zu entwicklen und auf seine Bedürfnisse zu hören,
  • zu einem entspannten, gesunden und natürlichen Verhältnis zum Essen zurückzufinden und
  • für ein reiches, erfülltes Leben zu sorgen.

Dieser Weg führt höchstwahrscheinlich nicht dazu, dass du in 4 Wochen 10 Kilo weniger wiegst. Es mag vielleicht sogar sein, dass du anfangs gar nicht abnimmst. Ja, Honey, ich muss ehrlich zu dir sein!

Aber eines verspreche ich dir: Dieser längerfristige Weg lohnt sich und er macht von Anfang an viel mehr Spaß als jede Diät. Du findest du wieder zu DIR selbst zurück, in deine Mitte, und du gibst dir, deinen Bedürfnissen und deiner Seele wieder mehr Gewicht. Das allein fühlt sich schon großartig an und bewirkt Magisches in deinem Leben.
Die unnötigen Kilos, die du dann mit der Zeit wie von selbst verlierst, sind nettes Beiwerk.

Dein Anti-Diät Coach

P.S: Du wünscht dir mehr Unterstützung auf dem längerfristigen Weg, trag dich in meinen Newsletter ein.

Teil-Optionen:Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on Facebook
No comments yet.

Schreibe einen Kommentar